RestaurantAnticaRoma / Pixabay

Heutzutage werden Ihnen zahlreiche Möglichkeiten geboten Ihren Kaffee zuzubereiten. Der gute alte türkische Kaffee sowie die Kaffeemaschine werden heutzutage nicht mehr von der Mehrheit der Gesellschaft genutzt. Sie haben ganz andere Möglichkeiten bei denen Sie die Menge und den Geschmack des Kaffee´s individueller und einfacher bestimmen können.

Kaffemaschine mit Pads

Auf der einen Seite haben Sie die Möglichkeit eine Kaffeepadmaschine zu erwerben. Eine Kaffeepadmaschine muss im Prinzip nur mit Wasser befüllt werden. Das Wasser wird aufgekocht und Sie müssen einen Pad einlegen. Es geht unterschiedliche Kaffeemaschinen, die mit Pads befüllt werden, wie beispielsweise eine Senseo, Tassimo oder eine Cafissimo. Die Pads erhalten Sie im Handel in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Auch mit einer Kaffeepadmaschine haben Sie demnach auch die Möglichkeit einen Capuccino oder Latte Macchiato zu trinken. Die Herstellung ist ziemlich einfach und schnell. Sie müssen nur den Pad einlegen und den Knopf mit der gewünschten Menge drücken. Bei einer Kaffeepadmaschine haben Sie nicht die Möglichkeit individuelle Einstellungen zu tätigen und sind auf den Geschmack der Pads angewiesen.

Vollautomat als individuelle Lösung

Hans / Pixabay

Der www.kaffeepadmaschine.info/ ist hingegen eine ganz andere Angelegenheit. Mit einem Kaffeevollautomaten haben Sie mehr individuelle Möglichkeiten und können den Kaffee an Ihren Vorlieben anpassen. Der Vollautomat hat in der Regel ein Mahlwerk eingebaut und bereitet Ihren Kaffee frisch zu. Der Vollautomat wird entsprechend mit Kaffeebohnen gefüllt statt mit Pads. In der Regel schmeckt der Kaffee frischer. Mit einem Vollautomaten haben Sie die Möglichkeit nach Wahl den Kaffee mit heißer Milch oder Milchschaum zu vermischen und sich so von dem Kaffeevollautomaten individuelle Kaffeegetränke zubereiten zu lassen. Während bei einem Kaffeevollautomaten eine Programmierung notwendig ist funktioniert die Kaffeepadmaschine einfach auf Knopfdruck nach Einlegen des Pads.

bitte share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn