Die Unterhaltsreinigung dient dazu, die Sauberkeit in einer Wohnung, einem Büro oder anderen Räumlichkeiten aufrechtzuerhalten. Welche Reinigungsarbeiten dazu erforderlich sind, hängt von der Ausstattung des Raumes ab, aber auch von seiner Nutzungsart.

Was gehört zur Unterhaltsreinigung?

Einen festen Standard gibt es nicht. Häufig gehören folgende Arbeiten zur Unterhaltsreinigung:

– Staubwischen auf Schränken und Regalen
– Teppiche saugen
– glatte Böden feucht wischen
– Türklinken und Geländer abwischen
– … und mehr

Ist die Fensterreinigung inklusive?

Wenn Sie an einer Unterhaltsreinigung in Berlin oder einer anderen Stadt interessiert sind, sollten Sie sich überlegen, ob auch die Fenster gereinigt werden sollen. In der Regel müssen Fenster seltener geputzt werden als zum Beispiel der Staubsauger auf dem Teppich zum Einsatz kommt.

Da es keine allgemeingültige Definition gibt, was zur Unterhaltsreinigung dazu gehört, schließen manche Anbieter das Fensterputzen gleich mit ein. Andere Dienstleister bieten die Fensterreinigung nach Bedarf als eigenständige Leistung an. Erkundigen Sie sich deshalb am besten im Voraus, wie der jeweilige Reinigungsdienst diese Frage handhabt.

Reinigungsfirma oder selbstständige Reinigungskraft?

Unterhaltsreinigungen werden sowohl von Firmen mit mehreren Mitarbeitern als auch von selbstständigen Reinigungskräften angeboten. Beides hat Vor- und Nachteile. Reinigungsunternehmen, die mehrere Mitarbeiter beschäftigen, können Krankheitstage von einzelnen Mitarbeitern oft ausgleichen. Möglicherweise verfügen diese Reinigungsfirmen über spezielles Fachwissen, das zum Säubern schwieriger Objekte erforderlich ist.

Selbstständige Reinigungskräfte arbeiten häufig in privaten Haushalten. Die Auftraggeber schätzen dabei den persönlicheren Kontakt. Allerdings kann eine einzige Reinigungskraft nur eine begrenzte Anzahl von Kunden betreuen.

Wie häufig wird eine Unterhaltsreinigung durchgeführt?

Das Ziel der Unterhaltsreinigung besteht darin, die Räumlichkeiten immer sauber zu halten. Damit das gelingt, muss sie regelmäßig wiederholt werden. Der Rhythmus kann sich je nach Nutzung der Räume unterscheiden: Ladenflächen mit viel Publikumsverkehr müssen oft täglich gereinigt werden, während eine Privatwohnung oder ein kleines Büro vielleicht nur einmal pro Woche eine Unterhaltsreinigung benötigt.

Eine Küche ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Vielleicht kann es aber auch umgekehrt gesehen werden, sie ist genau das, was sie einmal war. Ganz nach belieben. Heutzutage ist eine offene Küche der Mittelpunkt der Familie. Hier wird nicht mehr nur gekocht, sondern auch kommuniziert. Daraus ergeben sich völlig neue Anforderungen an eine Küche.

Einst war die Küche zweckgebunden

Noch vor ein paar Jahren war die Küche zweckgebunden. Sie diente lediglich zur Essenszubereitung. Doch heute ist das anders: Man trifft sich hier zum geselligen Beisammensein, das Kochen ist nur noch Nebensache. Das macht sich natürlich auch bei der Architektur der Wohnungen bemerkbar, denn mittlerweile findet man viele offene Küchen. Die Küche wird nicht mehr durch eine Trennwand von den übrigen Wohnräumen getrennt, sondern sie befindet sich heute als offene Küche im Wohnbereich. So zeichnen sich heute moderne Appartements aus.

Andere Anforderungen an die Möbel

Daraus ergibt sich natürlich auch, dass an die Küchenmöbel andere Anforderungen gestellt werden. Heute schaut man beim Betreten in das Wohnzimmer auch direkt in die Küche. Dementsprechend muss sich die Kücheneinrichtung dem übrigen Wohnraum anpassen. Zahlreiche Wohntrends findet man bei Küchen Berlin. Dem Einfallsreichtum sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Dennoch muss sie immer mehr Aspekte bieten, die sich in moderner Technik und optisch ansprechenden Küchenmöbeln wiederfinden. Oftmals ist weniger oft mehr, denn es reicht schon eine spartanisch ausgestattete Küche, um sich wohl zu fühlen. Eine Küche von heute ist nüchtern und besitzt eine wohnliche Optik, gang im Gegensatz zu den Küchen aus Omas Zeiten.

Der Körper des Menschen ist evolutionär gesehen nicht zum sitzen gemacht. Dennoch ist es so, dass wir in den westlichen Gesellschaften in vielen Fällen den größten Teil des Tages sitzen. Dieses, für den Menschen unnatürliche Verhalten, geht nicht selten mit schwerwiegenden Schädigungen der Gesundheit einher.

Langes Sitzen fördert Haltungsschwächen und Krankheiten

Durch ständiges und langes Sitzen programmieren wir unseren Körper auf einen niedrigen Kalorienverbrauch und auch das Herz-Kreislaufsystem sowie der Stoffwechsel werden in ihrer Aktivität gehemmt. Bereits dadurch steigt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. Hinzu kommt eine starke Strapazierung der Beinvenen, da das Blut im Sitzen leichter in den Beinen versackt und sich dort staut. Eine Schwellung der Beine und eine mögliche Thrombosebildung gehört zu den möglichen Folgen.

Ebenso leiden die Muskulatur und die Körperhaltung durch ständiges Sitzen. Muskeln werden abgebaut und die Haltung verschlechtert sich. Dies führt häufig zur Überlastung oder Fehlbelastung von Muskelgruppen und in der Folge zu Schmerzen im Körper. Prominent ist hierbei das Auftreten von Rücken- oder Nackenschmerzen. Typische Langzeiterscheinungen sind dabei die Verformung des Skeletts sowie die Abflachung der Bandscheiben. Tatsachen, die sich mit ergonomischen Bürostühlen vorbeugen lassen.

Langes Sitzen im Beruf

Gerade im Beruf kann langes Sitzen unumgänglich sein. Der einsatz ergonomischer Bürostühlen kann hierbei zu einer deutlichen Entlastung des Körpers führen. Wie bereits erwähnt, ist der menschliche Körper nicht zum Sitzen konstruiert sondern für Bewegung. Verschaffen Sie sich daher ein Höchstmaß an Bewegung sowohl in der Freizeit als auch während der Arbeit. Stehen Sie hin und wieder während der Arbeitszeit auf und machen Sie ein paar Bewegungsübungen, sofern Ihre Arbeit dies zulässt. Ansonsten verlagern Sie die Übungen in Ihre Pausen und tun so Ihrem Körper etwas Gutes.

Eine Arbeitsfläche in der Küche gehört zum guten Antlitz dazu und für die bessere Zubereitung von Speisen. Doch nicht nur das, eine Arbeitsfläche innerhalb der Küche muss in der Lage sein, auch als Abstellfläche dienlich zu sein, weil nicht jeder den Luxus genießt, eine riesige Küche zu besitzen. Gerade in Mietwohnungen ist es schwer, hier die passende Arbeitsfläche zu finden, aber unmöglich ist es nicht. Die Hauptsache ist vor allem, dass die Fläche letzten Endes gut und ausgiebig genutzt wird und da kommen Haushaltstricks & Co natürlich besonders gut zur Geltung und dürfen nicht fehlen. Schließlich ist am Ende des Tages die Hauptsache, dass die Küche gut und geräumig mit der Arbeitsfläche harmonisiert und die Arbeits- und Zubereitungsfläche positiv genutzt werden kann.

Kleine Hilfsmittel kosten die Arbeitsfläche optimal aus

Wer wusste zum Beispiel, dass auf kleinen Arbeitsflächen oftmals auch der Kaffee + Pads oder Filter seinen Platz findet. Eben all das, was ohnehin täglich genutzt wird? Schon kostet man die Arbeitsfläche zwar aus, aber hat im Augenblick noch weniger Platz, wenn man Gewürze und alle alltäglich genutzten Produkte auf der Arbeitsfläche lagert, wie auch die Bulthaup Küchen wissen. Aus diesem Anlass ist es sinnvoll, die Arbeitsfläche wahlweise breiter oder länger sowie beides zu gestalten. Auf dieser wären kleine und moderne Edelstahl Regalsysteme durchaus sinnvoll, um Gewürze etc. in die Höhe an der Wand zu stapeln und so die vordere großzügige Arbeitsfläche weiterhin ausgiebig nutzen zu können. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, Gewüzr in den Schubladen einzubauen, um mehr Arbeitsfläche optimal nutzen zu können.

Die Arbeitsfläche innerhalb einer Küche muss geräumig und großzügig bemessen sein. Nur so ist es möglich, viel zu zubereiten. Deswegen sollten Gewürze etc. auf Stapelregalen ganz hinten auf der Fläche stehen, wo viel untergebracht werden kann, aber so gut wie klein Platz auf der Arbeitsfläche verloren geht. So lässt sich die Fläche ideal und optimiert nutzen, um mit Freunden, dem Partner oder den Kindern auf der Arbeitsfläche gemeinsam die Zubereitung von Speisen vorzunehmen.

Viele Studien haben bewiesen, dass die Wirkung von Hypnose funktioniert. Mithilfe von Hypnose wird das Bewusstsein von Patienten für einen kurzen Zeitraum verändert. Jedoch bleibt der freie Willen des Patienten bestehen. Durch diese Methode der Behandlung wird beigetragen, dass die Patienten sich entspannen können. Zusätzlich erzielt die Hypnose, dass sich die Menschen beruhigen können. Durch diesen Zustand wird ermöglicht, dass das Unterbewusstsein entdeckt werden kann.

Einsatzgebiete für Hypnose

Hypnose kann bei einer Vielzahl an Problemen eine positive Wirkung erzielen. So kann Hypnose zum Beispiel bei den folgenden Beschwerden eingesetzt werden:

– Liebeskummer
– Abnehmen bzw. Gewichtsreduktion
– Schlafstörungen
– Prüfungsangst
– Stottern
– Lampenfieber

Wenn Sie unter einer dieser Symptome leiden und sich von diesen Problemen befreien wollen, können Sie im Internet näheres erfahren. Diese Homepage enthält eine große Anzahl an Informationen und Behandlungsmöglichkeiten.

Hypnose ohne Pendel

Die meisten Menschen verbinden Hypnose mit einem Pendel. Jedoch ist unter Hypnose weit mehr zu verstehen. Die medizinische Hypnose hat jedoch nichts mit der bekannten Bühnenhypnose zutun. Bei einer Bühnenhypnose ist das Publikum den Befehlen des Ausführenden hilflos ausgeliefert. Hierbei handelt es sich lediglich um eine Vorführhypnose. Die erfolgreiche und wirksame medizinische Hypnose ist unter den Namen Hypnotherapie bekannt. Bei der Hypnotherapie sind die Patienten keinen Zwängen ausgesetzt. Vielmehr gelangen die Patienten in einen tranceartigen Bewusstseinszustand. Die Patienten können sich nach einer solchen Behandlung meistens nicht mehr an die Worte während der Hypnose erinnern. Je länger die Hypnose andauert, desto weniger können sich die Patienten über das Geschehene erinnern. Dabei wird jedoch immer die Selbstbestimmung des Patienten berücksichtigt. So wird dem Patienten bei einer Hypnose nicht aufgezwungen.

Zahnärzte erfreuen sich im Allgemeinen nicht unbedingt der größten Beliebtheit. Vielleicht gehören auch Sie zu denjenigen, die nur mit Mühe den Weg zum Zahnarzt finden und bereits Tage vorher ein flaues Gefühl in der Magengegend haben. Dabei ist gerade der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt unumgänglich, wenn Sie Wert darauf legen, dass Ihre Zähne gesund und frei von Karies sind.

Der Kampf gegen Karies beginnt zu Hause

Bereits in den eigenen 4 Wänden kann man einiges dafür tun, dass der Besuch beim Zahnarzt nicht zu einem schlimmen Erlebnis wird. Eine einwandfreie Mundhygiene gehört hier einfach dazu. Diese können Sie problemlos selber durchführen. Sie werden sehen, Ihre Zähne und Ihr Zahnarzt werden es Ihnen danken.
Um Karies, also kleinen Bakterien, die Ihre Zähne angreifen, vorzubeugen, sollten Sie sich mindestens zwei mal am Tag gründlich die Zähne putzen. Damit ist nicht gemeint, möglichst viel und mit großem Druck rumzuschrubben, sondern mit wenig Druck und kreisenden Bewegungen zu arbeiten. Auf diese Art erreichen Sie auch die in der Regel schwer zu erreichenden Zahnzwischenräume, welche ein besonders beliebter Sammelpunkt für diese Bakterien sind. Auch mit Zahnseide sollten Sie nicht sparen. Reinigen so damit zwischen den Zähnen gründlich, jedoch vorsichtig.

Kariesschutz beim Zahnarzt

Im Idealfall sollten Sie mindestens 2 mal im Jahr zum Zahnarzt gehen. Schaffen Sie das aus zeitlichen Gründen nicht, dann ist im Ausnahmefall auch 1 mal OK. Um Karies vorzubeugen wird Ihr Zahnarzt Ihnen eine Prophylaxe anbieten, ein Angebot, welches Sie auf jeden Fall annehmen sollten. Ihre Zähne werden professionell gereinigt und Bakterien haben keine Chance mehr. Hinzu kommt die regelmäßige Kontrolle, welcher Ihr Zahnarzt Sie unterzieht. So kann frühzeitig erkannt werden ob Karies vorliegt und rechtzeitig etwas unternommen werden. So können schlimmere Folgen verhindert werden.

Der Hausverkauf ist eine sehr wichtige Angelegenheit, bei der es viele Kleinigkeiten zu bedenken gibt. Oft ist man selbst mit dieser großen Aufgabe überfordert und braucht guten Rat: Darauf sollten Sie beim Hausverkauf achten und das ist wichtig, wenn man sein Haus zum best möglichen Preis an den Mann bringen will.

Häuser mit Fachleuten verkaufen

Vor dem Verkauf ist es ratsam sich eine professionelle Meinung über den tatsächlichen Wert des Hauses einzuholen. In Zeiten, in denen es immer mehr Singles gibt und man mehr Bedarf an einzelnen Wohnungen, als an großen Häusern hat, kann es schon mal sein, dass man eine böse Überraschung erlebt, will man die Immobilie an den Mann oder an die Frau bringen. Beim Haus verkaufen Berlin ist es sinnvoll sich auch den Rat von Experten anzuhören, um  in einem so wichtigen Fall wie dem Hauskauf keinen teuren Fehler zu machen. Darum ist es ratsam sich professionellen Rat zu suchen und so bösen Überraschungen vorzubeugen.

Das Haus in starken Zeiten verkaufen

Wer es sich leisten kann, der sollte das Haus dann verkaufen, wenn die Marktlage für ihn günstig ist. Diese Grundüberlegung setzt eine genaue Kenntnis der Marktlage voraus. Es gibt nichts schlimmeres, als ein einmal für sehr viel Geld gekauftes Haus für einen Apfel und ein Ei an den Mann bringen zu müssen. Gut ist es da, wenn man noch ein wenig mit dem Verkauf warten kann und sich bis zu dem Zeitpunkt Zeit lassen kann, wenn es günstig ist das Haus zu verkaufen und man einen höheren Erlös erwarten kann. Bei der Frage, ob ein Verkauf zu dem Zeitpunkt ratsam ist, sollte man sich an Fachleute wenden, die dies objektiv einschätzen können.

Achtung – versteckte Kosten!

Wer glaubt nur beim Hauskauf an Kosten denken zu müssen, der irrt. Wer ein Haus verkauft, der muss sich ebenfalls mit Gebühren und Kosten herum schlagen. So kommen zu den Notargebühren auch noch Steuern hin zu, die man nicht vergessen darf.

rgerber / Pixabay

Der Dentallaser ist ein modernes Verfahren in der Zahnmedizin und wird und für unterschiedliche Behandlungsverfahren eingesetzt
Bei der Zahnbehandlung benutzt der Zahnarzt Dental-Laser mit verschiedenen Wellenlängen. Der Laser setzt hierbei einen hoch gebündelten sehr energiereichen Lichtstrahl in bestimmten Impulsen frei. Die Lasertypen haben verschiedenen Frequenzen der Lichtwellen und ihrer Leistung die in Watt ausgedrückt wird. Der Dental-Laser bietet natürlich einige Vorteile verglichen mit der konventionellen Zahnbehandlung. Anfangs diente der Zahn-Laser der Wurzelbehandlung und der Parodontitisbehandlung. Der Laser hat bei der Behandlung von Zahn-Karies seine Nische gefunden. Er wirkt nur punktuell und eignet sich vor allem zur Keimzahlreduktion. Der Zahnarzt empfiehlt den Laser vor allem bei Schleimhautveränderungen und der Verminderung der Anzahl von Bakterien im Gewebe, das schwer zugänglich ist. Bei der Wurzelbehandlung und bei Entzündungen des Zahnmarks, ist der Zahn-Laser bereits eine gängige Behandlungsalternative. Durch seine keimreduzierende Wirkung findet der Zahnarzt-Laser ein weites Spektrum bei der Anwendung bei Zahnbehandlungen.

Gebiete für den Einsatz einer Laserbehandlung in der Zahnmedizin:
– Kariesbehandlung
– Wurzelkanalbehandlung
– Parodontosebehandlung (Parodontitis)
– operative Eingriffe
– Herpestherapie oder Aphthentherapie
– Versiegelung von Backenzähnen
– Behandlungvon überempfindlichen Zahnhälsen

Den Hardlaser setzt man beim zuverlässigen und modernen Zahnarzt häufiger im chirurgischen Bereich ein, also bei Parodontitis-Behandlungen oder bei der Wurzelkanalsterilisation. Der Softlaser kommt im therapeutischen zum Einsatz wie der Verbesserung der Wundheilung und weitern Dingen.

oswaldoruiz / Pixabay

Laserzahnmedizin wird vom Patienten angenehm und beruhigend empfunden!

Die Laser-Zahnbehandlung wird von den Patienten meist angenehm empfunden und ist deshalb bei Kindern und Erwachsenen mit Angst vorm Zahnarzt empfehlenswert. Welche Behandlungsmethode für ein Problem im Mundraum angezeigt ist und welche Vorteile die vorgesehene Behandlungsmethode bei der Zahnbehandlung bietet, muss auf den einzelnen Patient abgestimmt werden. Der Patient hört bei der Laserbehandlung kein Bohrgeräusch. Er fühlt nichts als ein leichtes Klopfen
Der Laserstrahl löst aus dem angegriffenen Gewebe die schädlichen Substanzen heraus, sodass der Zahnarzt sie absaugen kann. Der Laser wird aufgrund seiner schmerzlindernden und antibakteriellen Eigenschaften immer beliebter bei Arzt und Patient.

In dem Text geht um das Thema „Fenster abdichten“ und wie man es genau und fachmännisch abdichtet und somit das Fenster vor Wind und Wetter geschützt ist. Es gibt für die Fensterabdichtung verschiedene Modelle von verschiedenen Firmen. Heutzutage gibt es die verschiedensten Abdichtmaterialien für das Fenster. Dann ist auch noch der Unterschied zwischen einem Altbaufenster aus Holz und den neuen Fenster aus Plastik. Es gibt gute Anleitungen um ein Fenster selber abzudichten. Wer sich dann aber zu unsicher ist, kann das Fenster abdichten einem Profi überlassen.

 

Die richtige Fensterabdichtung

Die Fensterabdichtung ist eine gute Sache. Nicht nur das sie in Ihrer Wohnung oder Haus dann keine Zugluft und somit keine kalte Luft die nach innen dringt nicht mehr hat. Es spart auch dann weniger Strom und Gas. So entlastet man auch sein Geldbeutel. Auch die Fenster haben Fensterabdichtungen. Nach der Abdichtung des Fensters können Sie mit dem Fensterroboter ( Infos zur Anwendung :www.fensterputzroboter.org ) das Fenster reinigen.

 

Verschiedene Abdichtmaterialien

Die günstigere und schnelle Variante des Abdichtens ist Silikon. Die bekommt man
in einer Kartusche im Baumarkt. Dann gibt es noch vorkomprimierte Dichtbänder oder selbstklebende Dichtbänder aus Schaumstoff. Das sind die günstigsten und schnellsten Varianten um ein Fenster abzudichten. Und mit den Abdichtmaterialien können selbst sie ihr Fenster abdichten. Sie können es natürlich einen Handwerker machen lassen. Bei diesen Abdichtmaterialien gibt es dann eine reichhaltige Auswahl von billig bis teuer. Diese Art der Abdichtung hält aber nur ein paar Jahre und dann muss es wieder ausgetauscht werden.
Dann gibt es noch den nachhaltigen Weg der Abdichtung. Diese Dichtungen bestehen
dann aus Profilgummi und sind meistens schon in den neuen Fenstern mit ausgerüstet. Diese halten auch nicht wenig, aber 10-15 Jahre halten sie schon aus. Und erst dann müssen sie ausgetauscht und somit erneuert werden.
Es bleibt also jedem Kunden selbst überlassen, für welche Abdichtung man sich
entscheidet. Ob die schnelle und günstige oder die nachhaltige und somit längere
Dauer.

Wenn Senioren umziehen, dann nicht selten zum ersten Mal seit Jahrzehnten. Doch oft mangelt es nicht nur an Erfahrung – auch der dritte Lebensabschnitt birgt eigene Probleme in sich, die es beim Umzug zu beachten gilt.

Der erste Umzug seit mehreren Jahrzehnten

Aufgrund der langen Zeitspanne, die Senioren oft an einem Wohnort verbracht haben, sind die Mengen an Einrichtungsgegenständen und „geliebtem Kleinkram“ oft immens. Oft sind die Senioren selbst allerdings körperlich nicht dazu in der Lage, Kühlschrank und Ofen durch die Tür die Treppen hinunter zu wuchten. Ganz zu schweigen von Eichenschränken und dergleichen. Gut, wenn man da ein starkes Team zur Seite hat, das solche Arbeiten gerne übernimmt.

Nicht alles kann mit

Oft ist das neue Zuhause allerdings wesentlich kleiner als das alte, sodass nicht alles mitgenommen werden kann. Auch wenn einige Dinge vielleicht über ein Antiquariat verkauft werden können, so bleibt meistens ein Rest unverkäuflicher Möbel übrig, die ebenfalls entsorgt werden müssen. Dies ist oft mit einem organisatorischen Mehraufwand verbunden, da hierfür noch einmal eingeladen und die Gegenstände zum entsprechenden Wertstoffhof gefahren werden müssen. Gut, wenn auch hier ein tatkräftiges Team für Unterstützung sorgt!

Emotionale Bindung an Zuhause

Nicht zuletzt muss man auch daran denken, dass so ein Umzug für viele Senioren eine große emotionale Belastung darstellt. Die emotionale Bindung zum alten Zuhause ist groß, man weiß noch nicht, wie man sich im neuen Zuhause einleben wird, so vieles muss erledigt werden. Gut, wenn man ein professionelles Team zur Hand hat, das den Umzug schnell und effektiv über die Bühne bringt.

So ein Team finden Sie unter www.haase-umzuege.de